Mittwoch, 17. April 2013

Noch gibt es ja…


… alte Kartoffeln. Also, die vom Vorjahr. Berauschend schön sehen sie natürlich nicht mehr aus nach einem langen Winter in Nachbars dunkler und kalter Scheune. Aber sie schmecken, Herrschaften! und wie! Niemals würde Mutter Franzinelli erlauben, daß jetzt schon irgendwelche namenlosen neuen Exemplare von Sonstwoher gekauft werden!
Für unser heutiges Abendessen eigen sich sowieso nur die alten. Es gab nämlich Kartoffelbrot mit Kräutern und Speck, und das wird einfach nichts, wenn die Kartoffeln wäßrig und stärkearm sind. Dieses Brot backen wir übrigens schon seit Jahr und Tag. Am besten schneidet man es auf, wenn es vierundzwanzig Stunden alt ist. Die Scheiben kommen unmittelbar vor dem Essen unter den Backofengrill und werden von beiden Seiten golden geröstet. Tomatensalat und Rauke dazu, ein bißchen Olivenöl, fertig. Und lekker! Wir schreiben das Rezept mal auf, falls Sie auch noch ein paar olle Knollen im Keller haben, die allmählich wegmüssen!



Kartoffelbrot mit Speck und Kräutern

500 gr Kartoffeln
1/8 Ltr Milch
300 gr Mehl
1 Ei
1 El Öl
3 Tl Salz
1 1/2 Tl Zucker
20 gr Hefe
70 gr magerer durchwachsener Speck
1 Bund Schnittlauch
1 Zweig Rosmarin
2 Zweige Thymian

Die Kartoffeln schälen und auf der feinen Seite der Küchenreibe in eine Schüssel mit Wasser reiben. Das Wasser zweimnal abgießen und erneuern, danach die Kartoffeln in einem Küchentuch so trocken wie möglich auspressen. 
Die Milch aufkochen, zu den Kartoffeln geben und kalt werden lassen.
Mehl, Ei, Öl, Salz, Zucker und zerbröckelte Hefe mit der Kartoffelmasse verkneten. Bei Zimmertemperatur 20 Minuten gehen lassen.
Eine Kastenform fetten. Den Speck sehr fein würfeln, Schnittlauch in Röllchen schneiden, Rosmarin und Thymian fein hacken. Alles unter den Teig kneten. In die Kastenform füllen und weitere 20 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheizten Ofen bei 190 Grad 60 Minuten backen.


Kommentare:

  1. Hhhhhhhhmmmmm, sieht lecker aus, liest sich lecker.
    Ich glaube, ich werde das Rezept bei Gelegenheit einfach mal ausprobieren.
    Liebe Grüße schickt
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht aber lecker aus! Viellecht sind Sie interesiert, Ihren Blog in unserer Webseite Rezeptefinden.de hinzufügen, damit wir auf ihn verweisen können?

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die hunderte Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen
  3. Eine herrliche Idee, sehr lecker, ein toller Rezepttipp, Danke!

    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Hmmmm... da läuft mir das Wasser im Mund zusammen!! Muss ich auch ausprobieren!

    AntwortenLöschen