Freitag, 22. Februar 2013

Wir verschenken…



… ein Pferd! Ein kleines kuscheliges Pferd! Das Geschenklein geht natürlich an Mucki Franzinelli, den einzigen ausgewiesenen Pferdenarren und -experten in der Familie. Einen Namen hat das Wesen auch schon, der steht auf dem Etikett im Ohr. Wie übrigens bei allen Plüschtieren dieser Art, die bei den Puuten in unserer Gegend zur Zeit der absolute Renner sind. Der Spielwarenladen wird regelmäßig leergekauft und kommt mit Nachschub kaum hinterher, ehrlich wahr. Eigentlich heißen die Viecher ganz anders, aber hier werden sie "Glubschies" genannt, klarerweise, wie man sagen muß. Und weil es sämtliche Tiere gibt von der Eule über Löwen, Schafe und Hunde bis zum Zebra, werden sie nicht nur von Mädchen gesammelt wie verrückt. Man staunt, wieviele Jungs sehnsüchtig vor dem Ladenregal stehen, einen Geldschein in der heißen Hand, und sich nicht entscheiden können.
Wie auch immer.
Mucki Franzinelli hatte seltsamerweise bis vor kurzen noch nie etwas von Glubschies gehört, vermutlich als einziges Kind im Umkreis von fünfzehn Kilometern. Das wird sich morgen ändern. Wollen wir mal kukken, was dann passiert.
Ach… falls Sie ebenfalls ein Kind daheim haben mit einer Glubschie-Sammlung auf dem Kopfkissen, dann schreiben Sie uns doch mal etwas darüber :)

Kommentare:

  1. Sohnemann hat auch noch keine, dafür bevölkern sie bei uns die Schulbänke :)
    Ich kenne sie aber auch nur als Glubschies. Wie heißen sie denn richtig?
    LG,
    Kiki

    AntwortenLöschen
  2. Richtig heißen sie "Beanie Boo", so steht´s auf dem Herstelleretikett von Ty. Aber bei DEN Glubschaugen… :)

    AntwortenLöschen
  3. Hach ja... das kommt mir sehr bekannt vor, allerdings waren es zu meiner Zeit, also vor gut einem bis eineinviertel Jahrzehnt, noch "Beanie Babies" mit ein wenig dezenteren "Äuglein" (die Verniedlichung ist hier ja eigentlich so unangebracht wie nur irgend möglich...). Aber die Begeisterung... oh mann, die war teilweise absurd. Meine beste Freundin hatte über 60 Stück, wenn ich mich richtig erinnere. Vielleicht waren es sogar noch mehr. Meine Sammlung war etwas bescheidener, dafür hatte ich aber ein "Beanie" gehabt, bevor sie "in" waren und ich war auch die erste, die den bekam, der hinterher zu unserem großen Helden avancierte: Schweetheart, der Orang-Utan (warum mit "sch" weiß ich bis heute nicht, stand so im Schild, aber ausgesprochen haben wir's normal). Irgendwann hatten wir alle mindestens einen Schweetheart, es gab Schultaschen (die handgeschriebenen Zeugnisse in Fitzel-Schrift habe ich sogar noch), Kleidung, Schweetheart-Geschichten (inkl. verworrener Familienverhältnisse) und trafen uns jedes Jahr, um Schweetheart-Geburtstag zu feiern. Am 23. Januar mit allen unseren Schweethearts, winzigem Kuchen mit noch winzigeren Kerzen und natürlich Geschenken. Wenn ich so daran nachdenke - ein wichtiger Teil meiner Kindheit. Lieben Dank also für diesen Erinnerungsanstoß! :)
    Heute sitzt er übrigens auf meiner Heizung, in einem selbstgestrickten Pulli...
    Ein wunderbares Wochenende!
    Alles Liebe, Naomi

    AntwortenLöschen
  4. Hier bevölkern 19 Glubschis (bei uns heißen die auch so) Töchterchens Bett. Und die Kiste neben dem Bett. Und das Regal. Ich muss mal ein Gruppenbild machen. Aber komm mal rüber zu uns und schau hier:
    http://inside9b.blogspot.de/2013/01/was-gucksdu.html
    Inzwischen dürfen sie nicht mehr in die Schule mitgebracht werden!
    Viele liebe Grüße
    Jule aus 9B

    AntwortenLöschen