Mittwoch, 20. Februar 2013

Heute Eisbein…


… allerdings nicht auf dem Teller, sondern in den Hosenbeinen! Herrschaften, wie kalt es wieder ist! Auch wenn dabei die Sonne scheint. Kein Wunder, daß alle krank sind und jeder sich nach dem Frühling sehnt. Selbst Franzinellis, die ja eigentlich echte Wintermenschen sind.
Wie auch immer.
Im Kühlschrank lag noch diese Knolle:


Damit stellen wir gelegentlich ein Gericht her mit Namen "Sweet Potato and Peanut Butter Gratin"…
… welches wir Ihnen jedoch nicht verraten. Es sorgt für soviel Hüftgold, das können wir nicht verantworten.  Keinesfalls. Nachher sind Sie sauer auf uns. 
Aber weil wir natürlich auch die eigenen Hüften im Blick haben, mußten wir uns fragen: Was machen wir mit dem Ding? Antwort: hier kukken. Bei Smittenkitchen findet man nämlich immer etwas Gutes, wenngleich dann natürlich wieder die Entscheidung schwerfällt.
Also erstmal die Knolle geschält…


… und danach zweigeteilt: ein paar Scheiben für ein Rezept, Wedges für anderes.


In die Bratreine damit, mit Öl und schwarzem Pfeffer. Und die Wedges außerdem mit Chiliflakes, zerstoßenem Fenchel, Oregano und Koriander gewürzt. Und dann im heißen Ofen backen… 


In der Zwischenzeit machen wir uns schonmal ein Salätchen, das nachher auf die Knollenscheiben soll: Staudensellerie und ein Stück Frühlingszwiebel, dazu ein paar gehackte Nußkerne und getrocknete Sauerkirschen und ein Löffel mildes Senfdressing…


Nach erfreulich kurzen 25 Minuten ist die Knolle gar: braun und knusprig außen, cremig weich innen. Grobes Salz und Pfeffer darüber, das Salätchen mit ein paar Würfeln halbfestem Ziegenkäse auf die Scheiben… also, wir essen jetzt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen