Dienstag, 13. November 2012

Kürbis…


… verkündete unsere Marktfrau neulich im Brustton der Überzeugung, könnte sie jeden Tag essen. Das klingt jetzt nicht so dolle abwexlungsreich, andererseits: Was ein Kürbis sich in der Küche alles gefallen läßt! Als Suppe ist er gut, als Püree, als Lasagnefüllung. Er paßt zu Kokosmilch und Kartoffeln, zu Chili, Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Mohrrüben und schmeckt doch immer lekker nach sich selbst. Gestern hatten wir noch einen dikken Hokkaido übrig, der ungeschält in Spalten geschnitten in den Backofen wanderte, mit kleinen Knoblauchzehen und Olivenöl. Da es etwas anderes zum Abendessen gab, durfte er kalt werden und bildete heute unseren Lunch, zusammen mit Babyspinat, Honigtomaten und Apfelspalten. Und darüber ein Essig-Öl-Dressing mit französischem Senf. Nußbrot mit Rosinen dazu, fertig. Wir hätten keinesfalls getauscht, nicht für Kuchen.
Am Donnerstag ist hier übrigens wieder Wochenmarkt. Kürbis steht bereits auf dem Einkaufszettel, denn Suppe hatten wir heuer noch nicht. Auch kein Püree mit Walnüssen und Ziegenkäse überbacken. Oder Kürbis-Tarte mit Pilzen und Schalotten. Oder Kürbis-Lasagne. Wir werden vielleicht gleich zwei mitnehmen, zwei große, sicherheitshalber…


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen