Mittwoch, 11. April 2012

Bling



Die Franzinelli-Frauen sind ja eigentlich nicht so versessen auf Schmuck. Ehrlich nicht! Aber dem Reiz einer schönen Perlenmischung ist sehr schwer zu widerstehen: All die glitzernden Fächer in der Bastelabteilung des Freizeit-Markts, gefüllt mit großen und kleinen Perlen in sämtlichen Formen, Größen und Farben. Dazu winziges Gebamsel in Silber und Gold, mit Karabinern zum Anclippen. Kilometerweise Spiraldraht. Ja, wir geben es zu, wir wurden schwach. Und trugen mehrere Tütchen mit losen Perlen und einen Stapel Dosen mit verschiedenfarbigen Farfalle nach Hause. Das selbstgefädelte Spiralarmband mit sieben Umdrehungen in Blau-, Türkis- und Brauntönen wanderte dann am Ostersonntag von Arm zu Arm. Ins Schmuckgeschäft werden wir wohl jetzt nicht einsteigen, aber die näxte Pretiose ist bereits in Planung, mit mattgoldenen und cremeweißen Perlen und ein paar Vintage-Charms…

1 Kommentar:

  1. Also ich find Ihr solltet Euch das mit dem Einstieg ins Schmuckgeschäft nochmal überlegen. Ist zwar gar nicht so typisch "Franzinellis", kann sich aber wirklich sehen lassen ... ich finds toll.
    Liebe Grüße, Silke

    AntwortenLöschen