Donnerstag, 30. Juni 2011

Heute feiern wir…


… den ganzen Tag, denn heute werden DieFranzinellis drei Jahre alt! Kaffee ist gekocht, der Schampus steht kalt, und nachher wird Pap Franzinelli die Kerzen auf unserem Stachelbeer-Streusel-Geburtstagskuchen ausblasen. Hoffentlich schafft er alle drei auf einmal, das soll ja Glück bringen!





Feiern Sie mit uns und nehmen Sie noch den ganzen Tag an unserer kleinen Verlosung teil! Ein netter Kommentar genügt, um Ihren Namen in den Lostopf zu schmeißen! Gleich morgen, wenn die große Party vorbei ist, wird Pap Franzinelli den Gewinner ziehen!

Mittwoch, 29. Juni 2011

Alltime-beststeller…


… in Franzinellis´Dawanda-Shop, auch das sollte mal erwähnt werden zum dritten Geburtstag :), sind unsere Küchensäcke! Zugegeben, sie waren nicht ganz von Anfang an dabei. Und natürlich haben sie sich zwischendurch immer mal wieder etwas verändert. Aber seit sie mitspielen dürfen, erfreuen sie sich großer Beliebtheit, was uns wirklich freut.


Dieser Tage entdeckten wir zufällig zwei ganz tolle Vintage-Gardinen aus den Sechzigern, tipp-topp in Schuß. Und fanden sofort, daraus müßte ein neuer Küchensack werden. Ja, das Muster ist tatsächlich einen Hauch exzentrisch. Aber stellen Sie mal sich bloß mal vor, wie es am Fenster ausgesehen hat, damals, im Jahr Pief! Sobald unsere Geburtstagsfeierlichkeiten vorbei sind, werden wir jedenfalls sofort ans Werk gehen…


Unsere kleine Verlosung ist übrigens immer noch in vollem Gang und wenn Sie mittun möchten: Den Preis finden Sie hier. Schreiben Sie ein Kommentarchen! Bis zum 30. Juni haben sie noch Zeit, dann rührt Pap Franzinelli die Lostrommel…


Montag, 27. Juni 2011

Damals, vor drei Jahren…


… als Franzinellis ihren Dawanda-Shop eröffneten, stellte sich die große, die alles beherrschende Frage: Wann werden wir zum ersten Mal etwas verkaufen? Denn nicht nur waren DieFranzinellis ganz frisch und neu, nein! Auch Dawanda steckte zu jener Zeit noch in den Kinderschuhen. Es war also nicht abzusehen, wie schnell es losgehen würde: Sofort? Nach einer Weile? Nach einer langen Weile? Einer sehr langen? Oder – entsetzliche Vorstellung – niemals?
Unnötig zu betonen, daß wir nicht zu den Duldsamsten gehören, oder?

Und dann kam Alex.


Alex von "maedchenschatz" hat uns auf Dawanda entdeckt und wurde unsere erste Kundin, und zwar ungefähr eine Woche nach unserer Shoperöffnung. Alex hat uns davor bewahrt, an unserer Ungeduld zu verzweifeln, ehrlich! Wer bei Dawanda verkauft – oder wo auch immer –, der wird sich bestimmt an seinen ersten Verkauf erinnern und wie unglaublich aufregend der war: Kriege ich das alles hin? Werden die Artikel gut & sicher ankommen? Und vor allem: Werden sie der Kundin oder dem Kunden gefallen?
Wir waren froh, gleich zu Beginn eine ganz nette und unkomplizierte Käuferin kennenzulernen. Und dazu besaß Alex selbst einen wundervollen und erfolgreichen Dawanda-Shop, das war ein echter Ansporn für uns: Originelle Produkte, ein eigener Stil und eine schöne Präsentation.
Wir kukken immer sehr gern und regelmäßig bei "maedchenschatz" vorbei. Und haben dort natürlich immer den einen oder anderen Lieblingsartikel:

♥♥Ein Herz aus altem Leinen♥♥ auf DaWanda
Mini_logo

Entdeckt auf DaWanda

Von: maedchenschatz

♥♥Ein Herz aus altem Leinen♥♥

DaWanda Shop-Widget

♥♥Kissen aus altem Leinen♥♥ auf DaWanda
Mini_logo

Entdeckt auf DaWanda

Von: maedchenschatz

♥♥Kissen aus altem Leinen♥♥

DaWanda Shop-Widget


Alex schreibt übrigens auch einen lesenswerten Blog, kukken Sie mal hier:


Da kann man unter anderem herausfinden, wie eigentlich der Shop-Name entstanden ist…
Liebe Alex, wir bist für immer unsere AllerErste Kundin! Und wir wünschen Dir mit Deinen zauberhaften Sachen jederzeit ganz viel Erfolg!

Und außerdem:

Noch, Herrschaften, läuft unsere Geburtstags-Verlosung! Hier ist der Preis zu sehen, den Sie gewinnen können! Schreiben Sie uns bis zum 30. Juni einen Kommentar und Ihr Name wird in die Lostrommel geworfen! Pap Franzinelli wartet schon ungeduldig darauf, den Sieger zu ermitteln…


Samstag, 25. Juni 2011

Geburtstags-Verlosung bei DieFranzinellis!


Herrschaften, es ist soweit: Am 30. Juni 2011 werden DieFranzinellis drei Jahre alt und deshalb startet heute unsere kleine Geburtstags-Verlosung! Und was gibt´s zu gewinnen?
Das hier!


Unser Allzweck-Etui "Hang It oder Stand It!" aus drei verschiedenen Baumwollstoffen, mit Vlies gefüttert und mit kleinen alten Wäscheknöpfchen verziert. Eine Rosette dient als Verschluß. Das Etui läßt sich hängen oder stellen und mit allem möglichen Schnikkes füllen: Wattebäuschen, Kosmetikpads, Stifte, Puderquast, Schere, Kamm, Bürste, Nähutensilien oder was Sie wollen.



Und was müssen Sie für dieses begehrenswerte Etuichen tun? Einfach bis zum 30. Juni diesen Post mit einem netten Kommentar versehen! Oder, wenn Sie hier nicht posten können oder wollen, eine mail an diese Adresse schicken: Verlosung (Ihre mail-Adresse wird selbstverständlich nicht gespeichert und keinesfalls werden wir Sie jemals mit Spam belästigen!).
Am 1. Juli, gleich nach unserer Geburtstagsparty, wird unsere Lotto-Fee Pap Franzinelli den Namen des glücklichen Gewinners aus der Lostrommel ziehen.
Pap ist übrigens schon ganz nervös, ob er dieses wichtige Aufgabe gut machen wird. Und natürlch wünschen wir uns, daß er eine ganze Menge Lose in der Trommel vorfindet!
Also, hauen Sie in die Tasten und schreiben Sie uns! Wir freuen uns!

(Allzweck-Etui "Hang It or Stand It" / 17 cm hoch, Durchmesser oben 9 cm / 100 % Baumwolle, 25% Volumenvlies, 3 Wäscheknöpfe / Handwäsche, kein Wäschetrockner)

Freitag, 24. Juni 2011

Wenn Sie diese Beeren sehen…


… sind sie bereits Gelee. Denn wir haben dieses Jahr massenhaft Johannisbeeren, obwohl der Frühsommer so trocken war. Außerdem bekommt Pap Franzinelli von der Besitzerin eines seiner Pflegegärten die Erdbeeren gleich stiegenweise. Zugegeben, die sind dann vom Vortag. Aber immer noch gut für Marmelade…



… mit deren Herstellung Mutter Franzinelli sich schon die ganze Woche amüsiert. Wir werden den gesamten Winter genug haben!



Und außerdem:

Wir begrüßen sehr feierlich unseren fünfzigsten Blog-Leser und freuen uns, daß wir nun so viele sind! Und kündigen gleich etwas an:

Morgen geht es los mit einer kleinen Verlosung zum dritten Geburtstag von DieFranzinellis am 30. Juni 2011! Fünf Tage lang haben Sie die Möglichkeit, hier einen Kommentar zu posten oder uns eine mail zu schicken und einen putzigen Gewinn einzusacken! Am 1. Juli dann wird Pap Franzinelli höxtselbst das Gewinnerlos ziehen! Also nicht vergessen, morgen wieder vorbeizuschneien!

Mittwoch, 22. Juni 2011

Knöpfe…


… in Massen haben etwas Faszinierendes, finden Sie nicht? Als Puuten konnten wir stundenlang in Mutter Franzinellis Nähkiste stöbern, wenngleich die darin befindliche Knopfsammlung normalerweise aus wenig spektakulären Exemplaren bestand: Ersatzknöpfe für Pap Franzinellis Sakkos und Mutters Wintermäntelchen in Braun oder Schwarz, überzählige Blusenknöpfe, Druckknöpfe und die üblichen Einzelstücke von Kleidern, die längst den Weg in den Rote-Kreuz-Beutel gefunden hatten.
Manchmal allerdings entdeckten wir ein schimmerndes Perlmuttknöpfchen dazwischen, einen ledernen Knubbel, der aussah wie eine geschälte Marone, eine blanke Messingmünze mit Prägung oder einen gigantischen Knopf mit blauem Samtüberzug. Letzterer stammte von Mutter Franzinellis Morgenmantel mit Klatschmohndekor, der Jahrewigkeiten hinter der Schlafzimmertür hing, bis mal ein neuer gekauft wurde. Der Knopf wurde trotzdem noch lange in der Nähkiste aufbewahrt, sinnloserweise, muß man sagen.
Wie auch immer.
Dieser Tage bekamen wir eine gigantische Knopfsammlung aus einer Knopffabrikauflösung. Wir mußten uns erstmal an dem Anblick weiden: Knöpfe über Knöpfe, in sommerlichen Farben. Dann allerdings…





…ging´s ans Sortieren, denn Ordnung muß sein bei Franzinellis: zum Beispiel große Paare für Kinderzimmersäcke in die große Flasche, Minis in die kleine und so fort. Herrlich, oder? Und welch ein Glükk, daß wir niemals etwas wegschmeißen, auch Senfgläser nicht…





Entdeckt auf DaWanda…


… heißt eine neue Funktion auf unserer bevorzugten Plattform: Mit einem Klick kann man feine Sachen in seinem Blog zeigen, die man beim Stöbern gefunden hat und die einem besonders gut gefallen! Kollegenschatzkästlein in klein, sozusagen.
In einem unserer Lieblingsshops brauchen wir nie lange zu stöbern, da sehen wir immer sofort Dinge, die uns gefallen: mARTinahaussmann macht einfach herrliche Collagen, die in jeder erdenklichen Form verarbeitet werden: zu kleinen Geschenken, Täschchen, Grußkarten und Kunstdrucken. Originale gibt´s natürlich auch. Außerdem fertigt Martina kleine Skulputuren aus Pappmaché, die wirklich der Knaller sind. Hier ist eine, die wir sehr mögen:


Mordsweib XXL auf DaWanda
Mini_logo

Entdeckt auf DaWanda

Von: mARTinahaussmann

Mordsweib XXL

DaWanda Shop-Widget

Aber unser alltime favourite ist und bleibt dieser Kunstdruck:



Mini_logo

Entdeckt auf DaWanda

Von: mARTinahaussmann

"Frauen kaufen immer was"/Kunstdruck

DaWanda Shop-Widget

Vielleicht haben Sie ja eine besonders liebe Dame zu beschenken, die nicht auf Alltäglichkeiten steht? Dann kann Ihnen hier bestimmt geholfen werden :)


Dienstag, 21. Juni 2011

Wir wissen ganz genau…


… was Sie denken. Ja. Sie denken, Franzinellis liegen nur noch auf der faulen Haut, schmökern Vampirromane, hängen beim Erdbeerbüdchen herum und essen sich dikk & rund. Statt zum Beispiel mal etwas Neues zu schneidern.
Aber Ehrenwort!, Sie irren sich!
Zum einen haben wir etwas Neues geschneidert, nämlich diese beiden Kinderzimmersäcke "Lolli" in den fröhlichsten Sommerfarben, die wir finden konnten. Gibt´s als Zwillingsset ab heute funkelnagelneu im Shop.



Und zum anderen haben wir in den letzten Wochen eine ausführliche Shop-Renovierung hingelegt, mit ganz neuen Fotos und neuen Texten, und wollen Sie wissen, warum? Weil DieFranzinellis bald Geburtstag haben! Wir werden Drei! Und zwar am 30. Juni 2011.
Natürlich wollen wir das auch ein bißchen feiern und werden hier eine kleine Verlosung starten. Wir sagen Ihnen rechtzeitig Bescheid, wann es losgeht. Und auch, was Sie gewinnen können. Wir werkeln bereits daran, mit der Zunge im Mundwinkel, aber wir sagen noch nicht, was es wird…



Donnerstag, 16. Juni 2011

Alien Attacks!



… unser Erdbeerbüdchen!
Oder handelt es sich in Wahrheit um eine Erdbeere im Alien-Kostüm? Wir wissen es nicht. Selbst wenn…


… hätte es auch nichts genutzt!

Dienstag, 14. Juni 2011

Dieser Tage waren wir…


… Bücher kaufen. Das muß alle paar Wochen sein, damit immer eine Auswahl da ist, wenngleich wir dazu neigen, unsere jeweilige Lieblingslektüre quasi auswendig zu lernen, da wir sie regelmäßig erneut aus dem Regal holen.
Davon abgesehen sind Franzinellis, was Lesen anbetrifft, so verschieden wie Feuer, Wasser, Luft und Erde: Es gibt welche, die haben selbst bei einer kurzen Bahnfahrt ein Buch dabei, andere lesen nur am Wochenende, ein Teil der Frauen liebt historische Romane, ein anderer amerikanische Familiengeschichten, Meiki Franzinelli schätzt Fantasy und Kristie Franzinelli teilt mit Marcello Franzinelli eine Vorliebe für Hörbücher. Schulkind Mucki Franzinelli steckt gerade zum ersten Mal die Nase in "Die Drei ???". Mutter Franzinelli läßt sich alles rüberreichen, was ausgelesen wurde, um es anschließend in der Luft zu zerreißen, jedenfalls meistens. Unsere einzige Gemeinsamkeit besteht darin, daß wir schlecht wieder aufhören können, wenn wir einmal mit einem Buch angefangen haben, das uns gefällt. Pap Franzinelli liest übrigens weiter nichts als das Börsenmagazin und die Tageszeitung. Aber ein schwarzes Schaf gibt es ja in jeder Familie.


"Die Radleys" von Matt Haig: Ein Vampirroman, der nix gemeinsam hat mit den zur Zeit so beliebten Vertretern dieses Genre. Die Katastrophe nimmt sozusagen auf Seite Zwei ihren Lauf, und die Geschehnisse sind gleichzeitig tragisch und alltäglich, dargeboten mit reichlich drögem Humor. Und der Böseste von allen ist natürlich auch hier der Attraktivste, das gehört sich einfach so bei Draculas Nachfahren. Verschiedene Franzinellis stehen bereits ungeduldig Schlange für dieses Buch, doch nicht nur deshalb wird es vom zurzeitigen Besitzer sehr zackig ausgelesen werden…

Verlag Kiepenheuer & Witsch
ISBN 978-3-462-04233-7


Montag, 13. Juni 2011

Das Wetter…


… ist heute bei uns nicht so der Hammer. Also bleiben wir drinnen und spielen ein bißchen mit unseren neuen Sachen. Zum Beispiel mit einem Fotobearbeitungsprogramm für den Bebi-Computer. Damit kann man die tollsten Dinge anstellen…


… und aus den eben aufgeblühten Hortensien auf dem Hof eine sensationell morbide Angelegenheit machen. Sieht ein bißchen wie eine olle Postkarte aus, oder? Genau das Richtige für Altreucher wie Franzinellis also. Wie gut, daß es gerade wieder zu regenen anfängt…
Wir hoffen, Sie genießen Ihr Pfingsten!


Freitag, 10. Juni 2011

Fritto Misto…


… ist ja grundsätzlich nichts, was einem im Ernährungsratgeber empfohlen wird, im Gegenteil: all das schlimme Fett und die vielen Kohlenhydrate!
Wir finden allerdings, daß es einmal im Jahr sein muß, und zwar in der Variante "Fritto Misto Ligure". Vor ein paar Jahren nämlich waren Franzinellis mal in Norditalien, und einen Abend machten wir zum Essen einen Ausflug in ein kleines Dorf oben am Berg. Wir saßen auf der rumpeligen Terrasse, während in der Küche die Nudelmaschine ratterte und von der Küste zahllose Lichter heraufblinkten wie Glühwürmchen. Zur Vorspeise nahmen wir eine große Platte Fritto Misto, frisch gemacht, bestehend aus ausgebackenen Gemüsen und kleinen Ricotta-Würfeln, dazu ein Tellerchen mit Zitronenspalten. Und an den Tischen neben uns, an denen italienische Familien ihr Abendessen verzehrten, wurde das Gleiche bestellt, ohne Ausnahme. Und glauben Sie uns, es schmeckte wunderbar: der Ausbackteig war ganz knusprig, die eingehüllten Gemüsestücke hatten noch Biß – einfach lekker!
Daheim mußte dieses Essen selbstredend sofort ausprobiert werden, mit Grünzeug aller Art. Der Trick ist, beim Frittieren das Öl richtig heiß zu halten, damit der Ausbackteig sich nicht vollsaugt. Und dann das fertige Gemüse gründlich in einer Siebkelle abtropfen lassen und einen Stapel Papierservietten bereithalten. Außerdem braucht man natürlich einen ordentlichen Ausbackteig, und wo haben wir den gefunden? In unserem favourite Asia-Shop! Diese äußerst farbenfrohe Tüte…


… enthält die perfekte Mischung zweier Mehlsorten und Salz und es muß nur noch Wasser dazu.
So sah unser gestriges Abendessen aus…




… Zucchinischeiben, kleine Pilze, Staudensellerie und Spargel, ein paar Brokkoliröschen und Frühlingszwiebeln. Außer Limettensaft durfte noch ein Klacks Sauce Tartare dazu.
Und jetzt ist´s auch wieder gut für ein Jahr…

Donnerstag, 9. Juni 2011

Ulkige kleine Gäste…


… haben Franzinellis zur Zeit in einer Kiefer vor dem Küchenfenster: mehrere winzige Meisen, gerade flügge geworden, verbringen dort ihren Tag. Kleine Quasselstrippen sind das und nicht bange: Gerne sitzen sie auch auf der Fensterbank. Wohin sie abends verschwinden, wissen wir nicht, wahrscheinlich zu Mam & Pap ins heimatliche Nest ganz am Ende des Gemüsegartens…


Montag, 6. Juni 2011

Grünzeug in Zeiten von Ehec…


… hat wahrlich kein schönes Leben, denn es läuft Gefahr, im Schredder zu enden. Und auch ohne Hysterie überlegt manch einer zur Zeit zweimal, was er gefahrlos essen kann, wenn heute dies und morgens jenes als verseucht gilt.
Franzinellis dürfen sich glücklich schätzen, denn wir können jederzeit in den Garten trotten und ernten, was gerade reif ist: Salat und Rauke zum Beispiel und die allererste Schlangengurke. Es handelt sich noch eher um ein Gürkchen, aber der Sommer hat ja gerade erst begonnen.




Und wenn man bedenkt, wie spät wir losgelegt haben und wie unfaßbar trocken es zwischendrin war, freuen wir uns gleich doppelt. Morgen wird es übrigens Kohlrabi geben, blaue, ganz zart und kein Stück holzig . Das ist auch schon wieder eine schöne Aussicht…

Sonntag, 5. Juni 2011

Orgie 2.0


Früher, wenn er sonntags für alle gegrillt hatte und wir komatös in der Sonne saßen, bemerkte Pap Franzinelli regelmäßig mit einer Mischung aus Abscheu und Behagen: "Was für eine Orgie!".
Wir müssen zugeben, daß wir zu jener Zeit üblicherweise die gängigen Speisen auf den Rost schmissen: Würstchen oder Speckchen oder the odd Kotelett, dazu ein paar Folienkartoffeln und eine Alibi-Schüssel Salat aus dem Garten, damit es nicht gerade so ungesund aussah. Mit der Zubereitung der oben genannten Fleischsorten hatte der damalige Grillmeister bereits die Grenzen seines Könnens erreicht, denn da in unserem Grill grundsätzlich ein Feuer entfacht wurde, als wollten wir Eisen zum Schmelzen bringen, waren Gemüse oder Fisch oder ähnlich empfindliche Lebensmittel im Nullkommanix verbrannt, noch bevor sie im Innern auch nur Verzehrtemperatur erreicht hatten. Wir fanden nichts Abartiges dabei, denn wir wußten es ja nicht besser und alle anderen machten es ebenso.
Dann kauften wir einen Kugelgrill und eine neue Ära brach an: Weil nichts mehr direkt über der Glut liegt, kann auch nichts brennen und der Grillmeister darf relaxed mit am Tisch sitzen, anstatt hektisch und schwitzend eine Ladung bereits angekohlter Speckscheiben zu wenden. Die aufgelegten Speisen bräunen indessen unter der geschlossenen Kugel friedlich ihrer Vollendung entgegen.
Klarerweise haben wir auf diese Weise lebensmittelmäßig unseren Horizont stark erweitern dürfen und anstelle des Gemeinen Würstchens gibt es heute reichlich Fisch und Gemüse, lekker mariniert und mit frischen Kräutern. Wir grillen auch viel öfter als früher, weil die Abwexlung einfach größer ist. Und dann hat der zurzeitige Pit Master Kristie Franzinelli seit neuestem seine phantastische Grillplatte, was die Vielfalt noch weiter erhöht.

Naan-Brot…



Zucchini und Paprika…


Surf & Surf: Schwertfisch und Gambas…


… und grüner Spargel.



Und was sagte Pap Franzinelli dieser Tage nach einem ausgiebigen Abendessen auf dem Hof: "Was für eine Orgie!"
Aber eine Orgie 2.0, soviel ist sicher!

Samstag, 4. Juni 2011

Nicht nur haben wir…


… gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite ein schönes Erdbeerbüdchen, das von morgens bis abend geöffnet hat. Das an sich wäre ja schon angenehm. Nein, außerdem sind die Erdbeerfrauen, die das Büdchen betreiben, samt und sonders nett und gesprächig, und weil man obendrein beim Einkauf Himmel und Menschen trifft, kommt man nicht mehr so schnell zurück auf seine Seite der Straße.
Überdies liegen auf der Verkaufstheke neben den Stiegen mit allerfrischesten Erdbeeren kleine Stapel fotokopierte Erdbeerrezepte, die einem großzügig eingepackt werden. Zuletzt erhielten wir eines, das besonders lekker und auch etwas ungewöhnlich aussah, nämlich Erdbeer-Streusel: ein Rührteigboden mit kleingewürfelten Erdbeeren und mit Streusel und gehackten Mandeln bestreut.
Wir haben es heute sofort ausprobiert…


… und der Kuchen sieht nicht nur köstlich aus…


… er schmeckt auch so. Eigentlich war er für morgen bestimmt, aber es hat ganz den Anschein, als würde er die Kaffeestunde nicht überleben. Macht zum Glükk nichts. Das Erdbeerbüdchen hat auch sonntags offen…


Donnerstag, 2. Juni 2011

Bei uns ist heute…


… Feiertag und dazu das allerherrlichste Wetter, das man sich vorstellen kann. Aber werkeln müssen wir doch, und welcher Platz eignet sich dazu am besten? Der Hof natürlich!


Da sitzen wir grün und schön mit der kleinen Nähmaschine und verrichten fröhlich ein paar notwendige Arbeiten. Toll ist das, ehrlich, ein richtiges Sommeratelier!
Abgesehen davon: Wir wissen ja nicht, ob der Himmelfahrtstag auch in Ihrem Bundesland arbeitsfrei ist. Bei uns jedenfalls sieht man heute unfaßbar viele Männer auf Fahrrädern vorübergondeln auf dem Weg zu irgendwelchen Vatertagsparties. Eigentlich dachten wir, diese Art von Feiern wären seit Pap Franzinellis wilden Tagen quasi ausgestorben: Damals hing am Vatertag bei uns regelmäßig der Haussegen schief, weil Pap mit den Jungs losszog, während Mutter Franzinelli unbedingt etwas mit der ganzen Familie unternehmen wollte. An sich dachten wir, die Mütter hätten sich mittlerweile durchgesetzt, aber das haben wir uns offensichtlich nur eingebildet :)
Seltsamerweise kennen wir übrigens kein Mädel, das zusammen mit anderen zu Muttertag auf die Piste geht, Sie vielleicht? Sollte man vielleicht mal endlich einführen, diesen Brauch!

Mittwoch, 1. Juni 2011

Wer so vergeßlich ist…


… wie Franzinellis, der kann sich nur mit permanenter Zettelwirtschaft über Wasser halten.
Was wir uns nicht aufschreiben, entschlüpft sofort unserem Gedächtnis (kurioserweise: was wir uns aufschreiben ebenfalls!). Schöner als schnöde Papierschnipsel oder Rückseiten alter Briefumschläge sind für kleine Schreibarbeiten natürlich richtige Notizblöcke…




… und am besten solche, die nicht viel Platz brauchen, zum Beispiel unsere Streichholzbriefnotizblöckchen. Sind wirklich nur so groß wie ein Streichholzbrief, passen zur Not sogar in die Hosentasche und bestehen aus zehn Blättern, die sich flugs mit allem bekritzeln lassen, was gut & wichtig ist.



Übrigens auch ein nettes Nebenbeichen für die Schultüte, falls so etwas dieses Jahr bei Ihnen einen Thema sein sollte. Streichholzbriefnotizblöckchen "Eulen"gibt´s ab heute bei uns im Shop. Falls Sie kein solcher Fan von Nachtvögeln sind, wir haben auch allerlei andere Motive!