Freitag, 16. September 2011

Gespenster…


… gibt es doch!
So heißt ein Buch für Leseanfänger, das wir dieser Tage beim Herumstöbern in der Buchhandlung entdeckten. Wir sackten es sofort ein, für Mucki Franzinellis kleine Bibliothek.


Die Geschichte vom mißgelaunten Kinderbuchautor Ignaz B. Griesgram, der seine Schreibblockade in einer baufälligen viktorianischen Villa zu überwinden versucht und dabei die Bekanntschaft zweier ungewöhnlicher Mitbewohner machen muß, wird in Form von Briefen und Zeitungsartikeln erzählt…



… und von allerlei Illustrationen begleitet. Unterhaltsam und nett, allerdings kein bißchen unheimlich. Sehr geeignet jedenfalls für Leser im ersten und zweiten Schuljahr, denn es gibt keine hundert dichtbedruckten Seiten, deren Anblick gleich jegliche Motivation zum Lesen im Keim ersticken.



"Friedhofstr. 43 - Gespenster gibt es doch!"
Kate Klise, A. Sarah Klise
Gerstenberg
ISBN 978-3-8369-5321-4
EUR 12,95


Bei uns hat ja vorige Woche die Schule wieder angefangen. Auch Mucki Franzinelli mußte wieder hin, nach sechs langen und seligen Wochen auf einem Bauernhof in Niederösterreich, in der Reitschule und am hochsommerlichen Gardasee. Alles nacheinander. Ungefähr am dritten Schultag fühlten wir uns bemüßigt, uns mal nach dem Ernst des Lebens zu erkundigen, und was bekamen wir zu hören: "In der Schule ist es wieder sehr, sehr schön!". Uns fiel wirklich die Kinnlade herunter, schließlich ist Mucki noch nichtmal acht! Aber wir sagten nix. Wer weiß, wie lange der erste Schmelz der Begeisterung anhält!

1 Kommentar:

  1. Ich wünschte sehr, diese ganz wunderbare Aussage auch mal von meinem großen Kind zu hören. Aber das ist wohl vorbei, schließlich ist er schoooon elf. lg und entzückendes Wochenende.

    AntwortenLöschen