Samstag, 9. Juli 2011

Wir haben Kuchen!


Den sollte man eigentlich jeden Sonntag haben, wie in der guten alten Zeit. Da gingen wir zum Beispiel oft zu einer unserer Tanten, quetschten uns mit allen zu den Kusengs ins Wohnzimmer und tranken Kaffee am heraufgekurbelten Wohnzimmertisch. Die Tante backte samstags immer, und selbstredend ließen wir uns nicht zweimal bitten. Favoriten waren Riemchenapfel und Käsekuchen, klarerweise mit einem dikken Klacks Sahne. Mutter Franzinelli hatte zu der Zeit ein Geschäft und zum Backen selten Zeit, deshalb wurde gelegentlich auch mal Kuchen gekauft. Jeder durfte allerdings nur ein Stück und das mußte bereits zuhause ausgewählt werden, denn sämtliche Franzinellis vor der Kuchentheke der ohnehin rammelvollen Bäckerei am Sonntagnachmittag hätten schlichtweg den Rahmen gesprengt. Dann trottete einer zum Einkaufen los, die Geldbörse in der kleinen heißen Hand. Natürlich war das ausgesuchte Kuchenstück am Ende blöd und man ärgerte sich, nicht ein anderes genommen zu haben. Und nahm sich vor, es beim näxten Mal klüger anzustellen, doch das klappte dann auch wieder nicht.
Aber wir kommen vom Thema ab.
Wir haben heute Kirschkuchen, und zwar im Glas. Ja. Falls Sie so etwas noch nie gemacht haben: Es ist toll, ehrlich. Man braucht dazu nur einen Karton mit kleinen Sturzgläsern der Firma Weck. Die kosten keinen Arm und kein Bein, und wenn der Kuchen alle ist, kann man die Gläser auch mit anderen Lekkereien füllen. Was ja dann praktisch ist.


Butter, Eier, Marzipan, dazu Zucker und etwas Bittermandelöl, Mehl und Backpulver natürlich…


… Küchenmaschine mit Rührwerkzeug – Whizzzzz! – …


… gut abgetropfte Kirschen, hier aus dem Glas, den denn die frischen essen wir immer gleich auf…


… gründlich gefettete Sturzgläser…


… nicht zu lange backen. Ausnahmsweise keiner da, der Kuchen ißt? Deckel mit Gummiring auf die heißen Gläser und die kleinen Köstlichkeiten halten sich über eine Woche.
Und so sehen sie aus, unsere Sonntagskuchen, mit einem Hauch Puderzucker und ein Täßchen Tee dazu…


Zufällig fanden wir dieses Tage beim Stöbern im Bloggerland die herrliche "Initiative Sonntagssüß" der drei Damen Julie, Katrin und Nina. Und haben uns gefreut, daß es Menschen gibt, denen so etwas Nettes einfällt. Katrin ist in ihrem Blog lingonsmak die heutige Betreuerin, und wir dürfen diesen Post bei ihr verewigen. Kommen Sie mal kukken, das ist echt schön.

"Kuchen im Glas" heißt übrigens das handliche kleine Backbuch, aus dem unser Rezept stammt.
GU- Verlag
ISBN 978-3-8338-0660-5


Kommentare:

  1. also erstmal dank für deine hübschen worte zur initiative und blog! und dann ein kompliment zurück für ebenfalls feinste sachen hier! und der kuchen sieht toll aus und ich beneide dich um die hellblauen teller ... und wünsch dir noch einen wunderbaren sonntag :) liebe grüße und – bis zum nächsten?! katrin

    AntwortenLöschen
  2. ...mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmh ;-))) *♥*

    AntwortenLöschen
  3. Aha,..da gitb es jetzt sogar schon ein Buch..soso..Ich habe ja im November probiert Glaskuchen an den Dutchable zu bringen..aber irgendwie war das keine sensationelle Erfolgsidee *räusper*..
    Sieht aber super aus..und wie schön, dass ihr Franzinellis nun auch dabei seid..immer wieder Sonntags...lalalalala..
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen