Dienstag, 19. Juli 2011

Erbsen…


… ernten wir heuer in großen Mengen im Gemüsegarten. Die haben irgendwie etwas heimeliges, finden Sie nicht? So gemütlich mit allen in ihrer Schote wie in einem kleinen Wohnzimmer.


Mit dem Erbsenpflücken ist es übrigens wie in den Beeren: Hat man einmal begonnen, kann man nicht mehr aufhören. Denn man findet immer noch mehr, auch wenn man längst genug im Sieb hat für´s Abendessen. Danach muß man sich natürlich auf die Hoftreppe setzen und in Frieden pulen: Eine sehr kontemplative Arbeit, wirklich.
Näxte Woche sind bei uns die Buschbohnen reif, und Pap Franzinelli spricht schon von einer Schwemme. Falls Sie zufällig in der Gegend sind: Sie wissen dann, wo Sie uns finden können!

1 Kommentar:

  1. Der gesunde und sich selbst verwirklichende Mensch erlebt Glück dann, wenn er anderen etwas geben kann. Insofern kann man die Selbstlosigkeit als eine Form von indirektem Egoismus bezeichnen. - Stephan Lermer

    ...dann mal vorbeikommt!!!
    Annette *♥Dienstagsknuddelschmatz...zwinker*

    AntwortenLöschen