Sonntag, 1. Mai 2011

Spargel schälen…


… ist eine sehr kontemplative Tätigkeit, vor allem am 1. Mai, bei zauberhaftem Wetter auf dem Hof, den azurblauen Himmel über sich, während aus dem Festzelt auf dem Marktplatz Musikfetzen herüberwehen. Die ersten Schwalben waren auch anwesend, Rauchschwalben sogar.


Und später dann der Klassiker: Spargel und Kartoffeln und wundervoller Schinken, mit cremiger Sauce Hollandaise, eigenhändig in der Kupferschüssel aufgeschlagen vom Herrn des Blauen Hitzemolchs, der heute ausnahmsweise den Grill mit dem Herd tauschen durfte. Dazu die letzte Flasche köstlichen Weißburgunder aus 2008.
Kinder, das Leben kann so schön sein!


Falls wir jetzt den Eindruck erwecken, daß wir gestern den ganzen Tag beinahe Hungers gestorben wären – weit gefehlt! Wir waren nämlich eingeladen, zu einem herrlichen Lunch bei Freunden. Auf der Terrasse. In der Sonne. Mit Erdbeerbowle. Und gegrillten Schwertfischspießen und marinierten Scampi und Brot und Öl und einem Karottensalat, der seinesgleichen nicht hat. Das Rezept bekamen wir zum Glükk eingepakkt, zusammen mit einer Flasche Olivenöl. Ein Schwarm Wanderheuschrekken ist nichts gegen Franzinellis als Gäste, ehrlich!
Solltest Du das hier zufällig lesen, Pamela – wir haben jede Sekunde genossen und danken noch einmal herzlichst! Die versprochenen Monster-Oktavhefte für die Puuten sind unterwegs!
Und wir hoffen natürlich, Sie alle hatten ein feines Mai-Wochenende!

1 Kommentar:

  1. Neid! Neid! Neid!
    Bei uns gibt es keinen weißen Spargel *schnüff*.
    GGLG Shippy

    AntwortenLöschen