Montag, 16. Mai 2011

Scheußliche Olle Puppenmöbel…


… Reloaded Letzter Teil
Es tut uns ehrlich leid, daß Sie heute unser drittes und letztes Bild der Scheußlichen Ollen Puppenmöbel zu sehen bekommen – das Thema ist uns mittlerweile richtig ans Herz gewaxen! Die Möbel übrigens auch, weshalb wir die Entscheidung, sie der Mülltonne zu überantworten, noch einmal überdenken werden. Leider haben wir nun kein Material mehr für weitere kleine Arrangemangs, obgleich uns bereits etwas Neues in den Sinn kam und wir sämtliche Ecken unserer Schränke und Regale nach geeignetem Schnikkes & Nippes durchwühlt haben.
Aber der näxte Flohmarkt steht sozusagen schon vor der Tür. Und garantiert fällt uns dann allerlei Passendes ins Auge.
Ergötzen Sie sich also noch einmal und betrachten Sie

The Nursery



Falls es Sie übrigens interessiert, weil Sie auch ein Altreucher sind: Einen kleinen Teil der hier gezeigten Sächelchen finden Sie bei DieFranzinellis und in unserem Shabby- und Vintage-Ableger HouseCosy, beide bei Dawanda. Aber suchen müssen Sie selbst :)

PS: Uns ist bei unseren letzten drei Postings aufgefallen, daß man manche Bilder mit einem Mausklick vergrößern kann, andere hingegen nicht. Sollten Sie dieses Phänomen in Ihrem Blog kennen und sollten Sie eine Lösung dafür wissen: Wir wären für einen hilfreichen Tip sehr dankbar!

Kommentare:

  1. Hallo Ihr lieben Franzis,
    dreh mal wieder ne Runde!
    Und entdecke Eure Puppenstuben-Arrangements. Die sind ja klasse!
    Dieses Phänomen beim Bilderanklicken kenn ich auch und kann euch leider keine Antwort geben.
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. ach ja ...
    und von Aliens weit und breit nichts zu sehen. Hatten wahrscheinlich Angst vor der grünkarierten Maus ;-)

    AntwortenLöschen
  3. so pretty!!!!!!!!!!!!!!
    happy week,
    Rosa

    AntwortenLöschen
  4. Teil 3 ist ja auch wieder herzallerliebst ;-))) *freu*

    Liebe ♥Franzinellis...IHR seid großartig und nur weiter so, mit und in Eurer fröhlichen Kreativität, denn:

    „Ich war ein junges Mädchen, beinahe noch ein Kind, meine traumhaften Ansichten wechselten wie Aprilwetter; aber eines stand immer klar und felsenfest in mir: die Überzeugung, daß ich nicht über die Erde schreiten werde, ohne ihr eine wenigstens leise Spur meiner Schritte eingeprägt zu haben.“
    Marie von Ebner-Eschenbach

    ♥Annette *Dienstatgsknuddelgrüßchenabstellundheftigstwink*

    AntwortenLöschen