Samstag, 29. Mai 2010

Essen…


… spielt eine zentrale Rolle in Franzinelli-Castle – aber das ist für Sie ja keine Neuigkeit. Heute hatten wir, weil uns noch ein schöner frühsommerlicher Abend versprochen war, etwas passendes dazu: Grillgemüse und Ciabatta-Brot, Büffelmozzarella, Rauke et du saucisson sec, Reste unseres Straßburg-Imports.

Schlimm nur, daß man meist schon hungrig ist, wenn man am späten Nachmittag mit Kochen anfängt…


… denn Grillgemüse braucht seine Zeit, da hilft alles nix…


Ist man endlich fertig, hängt einem schon der Magen in den Strümpfen…


… aber um so mehr weiß man dann sein wundervolles Abendessen zu schätzen, auf dem Hof, unter dem Sonnensegel…


Le petit Hof avec un petit Blumensträußchen aus dem Garten…


Und außerdem:

Fleißig waren wir heute natürlich auch. Wir haben nämlich dieser Tage einmal unser Stoffreste-Depot aufgeräumt und ein herrliches Stück Baumwolle gefunden, gerade groß genug für drei Allzweck-Säcke zum Aufhängen. Die Säcke passen schön ins Bad, für Bürsten, Kämme, Lockenwickler, Kosmetikpads und was das Frollein so braucht.

In den Shop stellen wir sie aber erst morgen, wenn der Song Contest vorbei ist ;)

Dienstag, 25. Mai 2010

Kollegen-Schatzkästlein No. 2


Wissen Sie schon, wohin Sie dieses Jahr in Urlaub fahren? Noch nicht? Franzinellis befinden sich inzwischen am Ende der Planungsphase und halten es natürlich kaum noch aus bis zur Abfahrt in einigen Wochen! Da können wir in der Zwischenzeit das Fernweh noch weiter befeuern und zum Thema "Reise" ein bißchen bei den Dawanda-Kollegen stöbern gehen…


Alle Produkte bei Dawanda

1 Koffer-ahoi von Onthesubway


2 Sea-Pinks-II-Fine-Art-Photograph von GreenIslandArt


3 Serie Staedtereisen Europa von AnnKara


4 FaltschiffchenGirlande von brummelbeer


5 Karte Gruesse aus der Ferne von smallcaps


6 Alter Bahnhof von didi2009


7 Koffer Taschenanhaenger Leder hamburger deern von susaba


Und außerdem:


Dieses 11-teilige Grüßchen-Sortiment haben wir jetzt ganz neu im Shop. Denn 1. konnten wir von diesem Poesie-Album-Spruch "Gruß & Kuß" einfach nicht lassen, 2. haben wir immer noch den Ohrwurm "La Paloma" im Kopf und 3. schnitzen wir zur Zeit Stempel wie blöd. Herrlich. Ganz wie in alten Zeiten…


Donnerstag, 20. Mai 2010

La Paloma 2. Strophe…


Wie blau ist das Meer,
wie groß kann der Himmel sein!
Ich schau hoch vom Mastkorb
weit in die Welt hinein.
Nach vorn geht mein Blick,
zurück darf kein Seemann schaun.
Cap Horn liegt auf Lee,
jetzt heißt es auf Gott vertraun.
Seemann, gib acht!
Denn strahlt auch als Gruß des Friedens,
hell in der Nacht
das leuchtende Kreuz des Südens,
schroff ist das Riff
und schnell geht ein Schiff zugrunde.
Früh oder spät
schlägt jedem von uns die Stunde.

Auf Matrosen, ohe…


Als heillose Romantiker müssen wir zugeben, daß wir eine Schwäche haben für Seefahrergerschichten und olle Ohrwürmer wie "La Paloma". Unser neues Schaukelschiff "7Seas Misty" segelt allerdings nicht nach Kap Hoorn, sondern nur in die sonnigen Gefilde unseres Dawanda-Shops…

Und außerdem:

Damit Sie nicht etwa glauben, wir hätten den Nachmittag sinnlos in der Sonne vertrödelt! Hier ein kleines Blech Rhabarberstreusel…


… sowie eine Ladung Butterhörnchen für das Franzinelli-Frühstück am Sonntagmorgen. Wir müssen zugeben, daß wir, was den Sonntag anbelangt, altmodisch sind: Wegen uns müßte der Bäcker nicht aufmachen. Ein paar süße Hörnchen brauchen wir allerdings unbedingt!


Erinnern Sie sich vielleicht noch an die kleinen Cocottes, die wir uns vor ein paar Wochen aus Paris mitgebracht haben? Œufs en cocotte mit Spargel waren das heutige Abendessen! Wir haben Ihnen extra ein paar Vorher-Nachher-Fotos gemacht, statt direktemang an den Eßtisch zu stürmen…

Dienstag, 18. Mai 2010

Kollegen-Schatzkästlein No. 1


Dieser Tage waren wir zum Lesen im Blog von Birgit, und da haben wir eine echt kuhle Idee gesehen, die wir hier gleich mal klauen. Birgit hat nämlich, nach einer Runde stöbern bei Dawanda, drei tolle Schatzkästlein mit wunderschönen Produkten zum Thema "Vogelkäfig" zusammengestellt und präsentiert. Wir finden, so etwas sollte man durchaus öfter machen, und weil wir bei Dawanda auch dauernd geile Shops mit herrlichen Dingen sehen, hängen wir uns dreist an den genialen Einfall und zeigen Ihnen ein paar von unseren favourites. Vielleicht finden Sie ja was Schickes, das Sie unbedingt haben müssen…

Passend zur Saison hier unser Kollegen-Schatzkästlein No. 1 "Mein schöner Garten"


Alle Produkte bei Dawanda

1 Dolden kleines-Fotoalbum von Tintenfinger


2 Notizheft Gänsebluemchen von Sternenmann


3 Bierdeckel bei Laubenpiepers von sushis


4 Druck Im Garten von lillypang


5 Der Garten Am Meer von JOJAsART


6 PusteblumenBriefpapier von schildkroetchen


7 Tolle Liebesknolle von katuni



Und außerdem:


Vorhin haben wir einen Blick in den abendlichen Gemüsegarten geworfen – sehr zufriedenstellend sieht es zur Zeit dort aus!

"Maikönig" kurz vor der Ernte…


… Majoran…


… und Schnittlauch, dessen Blüten übrigens wirklich lekker sind, kleingeschnitten über den Salat gestreut oder ins Kartoffelpüree gemischt…


… Kohlrabi und Eisbergsalat…


Und auch auf dem Hof kann man jetzt glücklich sein an einem schönen Frühsommerabend!

Falls Sie in der Nähe sind, einfach mal ans Tor klopfen, wir sind meistens dort…

Montag, 17. Mai 2010

Familienausflug…


… bei Franzinellis: Zielsicher hatten wir uns das kälteste Wochenende von allen ausgesucht, um einige Exilanten im schönen Baden-Württemberg zu besuchen! Jedoch, die Wiedersehensfreude war ungeschmälert und zur Begrüßung gab´s gleich das:


Nach einem sehr feuchten Abend anderntags:
Franzinellis in Straßburg. Ganz wundervolle Stadt, ehrlich. An der Schleuse auf der Ill ein vollbesetzter Leute-Rumfahr-Dampfer mit Glasdach. Zukukken war aber irgendwie lustiger als mitfahren.


Schöne Fassaden noch und nöcher…


… und das Münster, ganz in Rosa. Drinnen waren wir natürlich auch!


Zum Versper eine herrliche Fast-Food-Version der elsässischen Küche: die heißersehnten Baguettes Saucisse Choucroute. Wir hätten ein Foto gemacht, wenn wir nicht einfach zu gierig gewesen wären. Die ebenfalls sensationellen Baguettes frites entdeckte Marcello Franzinelli zu seinem Bedauern zu spät – leider war nur Platz für eine Sorte! Auf ein ausgiebiges Abendessen hatten aber später alle wieder Hunger:
Flammkuchen in der "Traube" im putzigen Michelbach. Hier die Variante "Maultaschen", fachgerecht zerteilt von unserem guten Bernie…


… und verkasematuckelt von allen anderen. Unnötiges Besteck kam erst gar nicht auf den Tisch, und die Teller waren bunt zusammengewürfelt. Unbedingt mal probieren, falls Sie je dort sind: "Knoblauch", "Münsterkäse gratiniert" und "Blauschimmelkäse". Ach ja, und "Vesper", der war auch gut!


Pap Franzinellis erste Wahl für die Nachspeise:


Nach einem weiteren sehr feuchten Abend anderntags:
Ein Trüppchen Franzinellis auf dem Weg durch den Wald zur Standseilbahn am Baden-Badener Hausberg Merkur.


Das Wetter war nicht schön, aber wenixtens trocken. Und die Landschaft erfreulicherweise grüner als grün.


Gegenverkehr in der Standseilbahn. Man kann sich tolle Schauergeschichten ausdenken in so einer Bergbahn, wirklich.


Die idyllischen Eckhöfe oberhalb von Baden-Baden mit der piepkleinen Josephskapelle. Einmal um die Kurve…


… zur Weinprobe auf dem Gut Eckberg. Zuerst im Weinberg mit Riesling, Scheurebe und Weißburgunder…


… danach ein Gläschen Riesling-Sekt und ab in den Keller. Der Spätburgunder aus dem Eichenfaß konnte sich sehen lassen! Ein schönes Abendessen in den "Eckberg-Stuben" mußten wir auf´s näxte Mal verschieben, aber wir kommen sicher, Frau Rebellato!


Doch am Ende eines langen und weinreichen Tages…


… brauchte nicht nur Pap Franzinelli ein kaltes Bier!

Dienstag, 11. Mai 2010

Neulich…


… fanden wir etwa 100 steinalte Papiertüten auf dem Flohmarkt. Wir machen bei einem solchen Fund jedes Mal einen Luftsprung, und die Tüten nahmen wir natürlich mit, schließlich weiß man nie, wozu man so etwas gebrauchen kann!
Heute haben wir mal einen verregneten freien Nachmittag genutzt und mit unseren neuen Radiergummistempeln herumprobiert. Und so sehen die ersten fünf Tüten jetzt aus:


Wir haben sie am oberen Rand mit der Zickzackschere beschnitten und in Pastelltönen bestempelt. Man kann sie füllen, zum Beispiel mit einem Liebesbriefchen oder einer Kinokarte oder einer Einladung zum Essen oder einem Gutschein (oder selbst mit einem schnöden Geldschein, wenn einem denn gar nichts anderes in den Sinn kommt!), und an der kleinen Papierblume mit einem Stück Flachskordel verschließen, ähnlich wie einen Kordelbrief.


Wir mögen übrigens besonders gern die Grußblumen mit "Gruß & Kuß" aus unserem piepkleinen Stempelalphabet. "Gruß & Kuß" klingt irgendwie nach Poesiealbum, finden Sie nicht?
Die Tüten gibt´s übrigens jetzt im Shop!

Montag, 10. Mai 2010

Kukken Sie mal hier…



… was die nette Sibylle mit uns gemacht hat: Sie hat uns in ihrem schönen Blog verewigt! Über so etwas können wir uns ein Bein abfreuen, ehrlich! Wir bedanken uns sehr für die Aufmerksamkeit, liebe Sibylle, und schicken ganz besonders herzliche Grüße!


Freitag, 7. Mai 2010

Entsetzlicher Totenkopf…


Heute haben wir uns eine Art memento mori nur in bunt ausgedacht…


… als Ergänzung zu unseren anderen Streichholzbriefnotizblöckchen. Für ganz besonders schlimme Fälle von Vergeßlichkeit im Alltag. Vielleicht helfen unser Entsetzlicher-Totenkopf-Motiv und die zehn Blätter zum schnellen Notieren wichtiger Gedankenfetzen…

Und außerdem:


Brassen mit Frühlingszwiebeln zum Abendessen. Es gibt keine Kartoffeln dazu, denn die letzten vom Vorjahr haben wir verkasematuckelt. Das Rezept für die Fische stammt übrigens aus einem dikken russischen Kochbuch mit allerlei üppigen Köstlichkeiten, das hier vor Jahren mal zwei zur Hochzeit bekommen haben. Gutes Buch.
Àpropos:
Morgen sind wir zu einer riesigen Hochzeit eingeladen. Was werden wir frieren in unseren feinen Sachen…

Donnerstag, 6. Mai 2010

Falls Sie wissen wollen…


…was wir aus den italienischen Riesenradiergummis geschnitzt haben:
Das!


Ein piepkleines Alphabet, eine Zahlenreihe und einen doppelten Rahmen. Da können wir zum Beispiel einen Namen hineinstempeln. Vorausgesetzt, er besteht aus nicht mehr als fünf Buchstaben…

Und außerdem:


Wir konnten nicht widerstehen, es mußten ein paar Mini-Pasteten her. Eine schöne Mischung aus Fleisch und Gewürzen, Speck und Lorbeer obenauf, in kleinen Gläsern im Wasserbad im Ofen gargezogen. Verzehrfertig nach zwei Tagen im Kühlschrank. Leider haben wir es verabsäumt, ein Foto vom Nachher des hier abgebildeten Vorher zu machen; als es uns einfiel, war die Herrlichkeit schon verzehrt, zusammen mit frischem Baguette und einer Flasche Roussillon…